WISSEN IST DA, UM ES ZU TEILEN.

Granatäpfel – reich an Antioxidantien

Selbstregulation – Die Weisheit des Körpers     

Granatäpfel sind sehr beliebt, vor allem, weil sie reich an Antioxidantien sind. Was nicht genug Beachtung findet, ist, was für ein Glücksfall diese Frucht ist, um Gallen- und Nierensteine, Knötchen, Verkalkungen und kleine Zysten wie Ganglienzysten aufzulösen. Wenn Sie einen Granatapfel essen, finden chemische Reaktionen statt sobald die Fruchtsäuren (die voller sekundärer Pflanzenstoffe wie Anthocyane stecken) in Kontakt mit krankhaften Verhärtungen kommen, die durch Galle, Eiweiss und toxische Formen des Kalziums gebildet wurden. Der Abbau dieser Verhärtungen beginnt augenblicklich.

Granatapfel ist ein grossartiger Blutbildner, da er sowohl die Anzahl der roten als auch der weissen Blutkörperchen stärkt. Es spielt auch eine wichtige Rolle im Blutzucker, indem er der Leber wertvolle Zuckerreserven zuführt, so dass die Leber diese Glukose bei Bedarf in den Blutkreislauf abgeben kann. Dieser Prozess wiederum schützt die Nebennieren – denn, wenn Sie mehrere Stunden ohne Essen auskommen und Ihre Leber keine Glukosereserven hat, müssen Ihre Nebennieren Hormone wie Cortisol in Ihr Blut pumpen, um Sie am Laufen zu halten. Dies führ zur Überaktivität derselben und es droht ein eventuelles Burnout. Wenn Sie also nach einem Gleichgewicht der Nebennieren und einer Stabilisierung des Blutzuckers suchen, nehmen Sie Granatapfelkerne zu sich. Die hochwertige Glukose der Granatäpfel macht sie auch zur Gehirnnahrung, die den Fokus und die Konzentration fördert. Weiterhin enthalten Granatäpfel Spurenelemente wie Eisen, Mangan, Kalium und Chrom, die sehr bioverfügbar und leicht assimilier bar sind. Darüber hinaus hilft der Verzehr von Granatäpfeln dabei, Poren und Haarfollikel zu entfernen, das Haarwachstum dort zu fördern, wo es benötigt wird, und die Haut und Kopfhaut insgesamt zu schützen. Granatäpfel sind erstaunlich für die Regulierung von Hormonen, weil sie giftige wie unproduktive Östrogene ausspülen. Diese Frucht hilft auch, DDT und andere Pestizide zu entgiften, unproduktive Milchsäureanhäufungen in den Muskeln zu beseitigen, Ohrenschmalz zu beseitigen und die Neuproduktion zu minimieren.

Symptome Bei den folgenden Symptomen sollten Sie versuchen, mehr Granatapfelkerne zu sich zu nehmen: Gehirnnebel (Brain fog), Gedächtnisverlust, Verwirrtheit, Zysten, Verkalkungen, Orientierungslosigkeit, Konzentrationsstörungen, Schuppen, Gewichtszunahme, anhaltender Hunger, Haarausfall, Muskelkrämpfe, Beinkrämpfe, Blutzucker-Ungleichgewicht, Myelin-Nerven-Schäden, Trigeminus-Neuralgie, Narbengewebe in der Leber , Rückenschmerzen, gefrorene Schulter, Körperschmerzen, Ohrenschmerzen, Augenschmerz, Rippenschmerzen, Fussschmerzen, Kopfschmerzen, Nesselsucht, Entzündung, juckende Haut, Neuralgien

Seelische Unterstützung Wer täglich mit seiner Ungeduld zu kämpfen hat, grundsätzlich die Schuld dafür nicht bei sich, sondern allen anderen sieht, braucht dringend Granatäpfel. Wenn Sie Jemanden kennen auf den dies zutrifft, bieten Sie ihm oder ihr einen Granatapfel an. Es wird die Energie verlagern und Ihren Begleiter in die Richtung von Gelassenheit, Mitgefühl und Geduld lenken. Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Ungeduld einer Person auf Sie gerichtet ist und Sie aus der Fassung bringt, nehmen Sie Granatapfelkerne, damit Sie ruhig und konzentriert bleiben.

 Spirituelle Aufgabe Bei der Zerlegung eines Granatapfels geht es nie ganz reinlich zu – irgendetwas spritzt immer und man hat einen roten Fleck auf der Kleidung. Wir alle haben gelernt, beim Ausheben eines Granatapfels keine Seidenbluse oder Krawatte zu tragen, sondern praktische Kleidung.

Der Granatapfel lehrt uns zweierlei: Vorkehrungen zu treffen, um das Beste herauszuholen!

 Tipps

  • Essen Sie täglich einen oder mehrere Granatäpfel, um den grössten Nutzen daraus zu ziehen.
  • Gehen Sie kreativ mit der Frucht um. Sie können die Kerne über praktisch alles streuen – auf Salate, Hummus, Guacamole etc.
  • Knabbern Sie vor dem Essen Granatapfelkerne als Appetitzügler.

 

Quellennachweis: William, Anthony. Medical Food: Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament (German Edition) Arkana